// //____________________________________ navigation transversale ___________________________________________________ //
// //____________________________________ zone titre ___________________________________________________________ //
// //____________________________________ zone vidéo ___________________________________________________________ //

Mit dem Projekt Pills konnten verschiedene Methoden untersucht werden um Abwässer von Krankenhäusern zu reinigen. Somit können Arzneimittelrückstände vernichtet werden, die von klassischen Kläranlagen nicht berücksichtigt werden können.

// //____________________________________ zone texte ___________________________________________________________ //

Abwässer werden nach der Behandlung in die Natur freigelassen. Jedoch konnten viele Studien beweisen, dass Arzneimittelrückstände (Pillen oder Antibiotika zum Beispiel) in Flüsse gelangen; und trotz geringer Konzentration nicht harmlos sind. Auch wenn Menschen nichts zu befürchten haben, so kennen bereits sensiblere Arten die Nebenwirkungen von solchen Substanzen.

Auch Universitäten und Forschungszentren des Landes, die unter anderem den Rhein teilen, haben entschieden zusammen an dem Projekt Pills zu arbeiten. Die Idee ist simpel: potenzielle Quellen von Abfällen finden, wie zum Beispiel Krankenhäuser und Alters-/Pflegeheime, und deren Abwässer reinigen ehe sie in das herkömmliche Netzwerk geraten.

// //____________________________________ zone infog ___________________________________________________________ //
Daten
<
>
// //____________________________________ zone carte ________________________________________________________________ //
Karte
Organisationen, die an
Pills beteiligt sind

Emscher-
genossen-
schaft

Der Hauptpartner des Projektes ist für die Abwasserreinigung
der Region in Deutschland mit knapp 2 Millionen Einwohnern verantwortlich.

Glasgow Caledonian University

Forscher der Universität arbeiten aktiv an der Kontrolle von Schadstoffen.

Waterschap Groot Salland

In den Niederladen ist die Agentur für die Qualität von Oberflächenge-
wässern der Region zuständig.

Öffentliches Forschungs-
zentrum Henri Tudor

In Esch-sur-Alzette, in Luxembourg, hat das Forschungszentrum gemeinsam mit einem Krankenhaus gearbeitet, um verschiedene Wasserbehand-
lungsanlagen zu prüfen.

Eawag

Das Institut, mit Sitz in der Schweiz, führt Umfragen und Analysen zum Thema Wasserqualität durch.

Université de Limoges

Auf Antibiotika spezialisiert, konzentrieren sich die Forscher der Universität von Limoges besonders auf dieses Thema.

// //____________________________________ zone logo ___________________________________________________________ // // //____________________________________ zone footer ___________________________________________________________ // // //____________________________________ nivigation ___________________________________________________________ //